Skip to main content

Kommentar

Europawahl: Es bleiben Fragen

 |  Landkreis

Liebe Leser,

die mit Spannung erwartete Europawahl ist gelaufen, im Landkreis Uelzen ergaben sich nur zwei Überraschungen: Die einst im Landkreis so starken Grünen haben fast die Hälfte ihrer Stimmen eingebüßt und haben bei uns schlechter abgeschnitten als deutschlandweit. Auf der anderen Seite konnte sich die AfD im Landkreis Uelzen bei weitem nicht so stark durchsetzen wie im Rest der Republik. CDU, SPD und FDP mussten in Landkreis nur geringe Verluste hinnehmen. Doch es bleiben Fragen: Können die Grünen wieder mit ihrem Kernprogramm Wählersympathien erlangen? Oder gab es auch bei uns eine regionale Quittung für die Unzufriedenheit mit der Ampel in Berlin? Frage zwei: Warum gelingt es der AfD trotz Anti-EU-Haltung, Skandalen und der klaren Verfassungsschutz-Einschätzung im benachbarten Sachsen-Anhalt, gesichert rechtsextrem zu sein, weiter die Erfolgsspur zu halten? In den kommenden Monaten werden sich die Vertreter der demokratischen Parteien im Landkreis Uelzen intensiv mit diesen Entwicklungen befassen müssen.

Ihr

Michael Michalzik

 

 

 

Ihr

Michael Michalzik